Websiteoptimierung mit Basis Website Check

Websiteoptmierung mit Basis-Website-Check

Websiteoptimierung – warum schreibe ich heute darüber? Aus gegebenem Anlass:
„Martina, hilfe, das Kontaktformular auf meiner Website wird nicht mehr versandt!“. Dieser Hilferuf eines Unternehmers hat mich diese Woche erreicht. Der Unternehmer hatte seine Seite – so beschwor er – seit Monaten nicht mehr berührt. Websiteoptimierung gehörte bis dato nicht zu seinen regelmäßigen Tätigkeiten Und vielleicht war unter anderem auch dies Teil des Problems. Wer weiß, wie lange das Kontaktformular schon nicht mehr funktionierte.

Wie kann es passieren, dass auf einer Website etwas, das bis gestern wunderbar funktionierte, auf einmal und ohne Vorankündigung nicht mehr funktioniert? Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Es zeigt jedoch, warum für die Websiteoptimierung ein Check deiner Basis-SEO von Zeit zu Zeit sinnvoll ist. Ich nenne es – die Jahreszeit passt ja gerade – auch: „Frühjahrsputz“ für deine Website. Bei einem Basis-SEO-Check würdest du auch solche Probleme nämlich erkennen.

 

 

Mann, der gerade eine Scheibe putzt

 

WEBSITEOPTIMIERUNG:
WAS GEHÖRT ZUM BASIS-SEO-CHECK?

Hand aufs Herz: Wann hast du zum letzten Mal Inhalte deiner Website überarbeitet? Vielleicht schreibst du ja ab und an News oder einen Blogbeitrag. Aber wann hast du zum letzten Mal einen echten Basis-Website-Check gemacht?

Eine Website sollte, wie ja dein Unternehmen auch, nicht statisch sein, sondern die Weiterentwicklung deines Unternehmens widerspiegeln. Und das egal, wie klein oder groß dein digitaler Auftritt ist. Websiteoptimierung im Sinne eines „Frühjahrsputzes“ macht sowohl für ganz kleine wie auch riesige Websites Sinn.

Zu einem Basis-SEO-Check gehören sowohl technische wie auch inhaltliche Aspekte. Am besten gehst du dieses Projekt aus beiderlei Sicht an.

 

INHALTLICHE WEBSITEOPTIMIERUNG DEINER WEBSITE

Prüfe beim inhaltlichen Check deiner Website folgende Fragen:

  1. Sind deine verwendeten Fotos noch aktuell?
    Sowohl Fotos von dir und deinen Mitarbeiter:innen darfst du einem kritischen Blick unterziehen, wie auch Abbildungen deiner Produkte und die verwendeten Images für dein Unternehmen und deine Dienstleistungen. Auch wenn sich vielleicht die Optik deiner Produkte nicht geändert hat: Die Art und Weise, wie eine moderne Fotodarstellung aussieht, ändert sich. Darüberhinaus auch der Geschmack deiner Zielgruppe. Und nein, du siehst definitiv nicht mehr so jung aus, wie vor fünf Jahren (auch wenn wir Alle uns das einbilden ;-). Investiere in aktuelles und professionelles Bildmaterial.
  2. Ist dein Newsbereich bzw. dein Blogbereich auf einem aktuellen Stand?
    Der News-/Blogbereich ist der Bereich auf deiner Website, in dem sich beständig etwas tun sollte. Den du auch nutzen kannst und sollst, um Interessent*innen durch Aktualität Anlass zu geben, immer wieder auf deiner Website vorbeizusurfen. Nichts ist peinlicher für dein Image als ein Newsbereich, in dem die letzte News ein paar Monate als ist. Überlege mal, was das über die Dynamik deines Unternehmens aussagt …
    Tipp: Falls du selbst nicht zu den Updates kommst, lagere die Contentplanung und Texterstellung aus.
  3. Gibt es die auf der Website präsentierten Produkte noch – sind neue Produkte hinzugekommen oder wurden bestehende Produkte modifiziert?
  4. Sind die Texte auf deiner Website noch aktuell (und orthografisch korrekt)? 
    Stelle dir Fragen wie: Kann ich mich damit noch identifizieren? Sind im Laufe der letzten Monate aktuelle Aspekte hinzugekommen, die es wert sind, in den Texten meiner Website aufgegriffen zu werden? Habe ich alle Rechtschreibfehler entdeckt und entfernt? Google mag übrigens Schreibfehler nicht so gerne. Einfache Fehler werden wohl – so heißt es, erkannt und dann bei den Suchergebnissen berücksichtigt. Grobe Schreibfehler können aber nicht richtig zugeordnet werden.
  5. Gibt es neue Testimonials, die du verwenden kannst? Hast du neue Mitgliedschaften oder Auszeichnungen, die du auf deiner Website verwenden möchtest und solltest?
  6. Last but not least: Ist dein Datenschutz und das Impressum aktuell?
    Die DSGVO erfreut uns mit beständigen Änderungen. Und ggf. sind mit neuen Funktionalitäten auf deiner Website auch neue Cookies hinzugekommen, auf die du im Datenschutz hinweisen musst. Ziehe ggf. DSGVO-Expert:innen für einen gründlichen Check zu Rate. Gerne empfehle ich dir hier Dienstleister, mit denen ich selbst gerne zusammenarbeite: Bei Bedarf bitte um Anfrage über das Kontaktformular.

 

 

TECHNISCHE WEBSITEOPTIMIERUNG DEINER WEBSITE

Du magst gar nicht glauben, wie häufig Content Management Systeme (CMS) wie WordPress, Contao, Typo3 u.a. Updates launchen. Bei dem von mir hier verwendeten WordPress ist das quasi wöchentlich. Updates programmieren die Entwickler der Plattformen nicht, um uns beschäftigt zu halten: Fürgewöhnlich stecken handfeste Sicherheits- und Funktionsgründe dahinter. Daher meine Empfehlung:

Zu einer Websiteoptimierung gehört es dazu, Updates zu installieren und dein CMS auf dem aktuellen Stand zu halten. Für deinen technischen Frühjahrsputz empfehle ich, folgende Punkte zu prüfen:

  1. Verwendest du die aktuellste Version deines Content Management Systems?
  2. Ist auch deine PHP-Version serverseitig auf dem aktuellsten Stand?
    Dies siehst du, wenn du dich bei deinem Hoster einloggst. Auch zeigen manche CMS an, ob die PHP-Version aktuell ist.
  3. Sind auch evtl. auf deiner Website eingesetzte Plugins alle auf dem aktuellen Stand?
    Achtung: Nach Updates von Funktionen musst du deine Website(s) immer kontrollieren, ob Alles noch korrekt dargestellt wird und funktioniert (siehe mein einleitender Satz zum Kontaktformular).
  4. Funktionieren alle Links (Navigation, Buttons etc.) oder befinden sich broken links auf der Website?
    Um dies herauszufinden helfen dir frei verfügbare Linkchecker. Falls ich hier konkrete Empfehlungen geben kann, bitte melde dich bei mir über mein Kontaktformular.
  5. Hast du die wichtigsten SEO-Tags komplett und keywordrelevant ausgefüllt?
    Häufige SEO-Fehler sind zum Beispiel fehlende Titles, fehlende Descriptions, fehlende h1-Überschriften, fehlende alt-Texte bei deinen Bildern. Alles Punkte, die du selbst leicht beheben könnt.
  6. Wird deine Website nach einem technischen Update auch mobil noch korrekt dargestellt?

 

UND JETZT?

Meine Empfehlung zu deiner Websiteoptimierung: Gehe die aufgelisteten inhaltlichen und technischen Punkte Schritt-für-Schritt durch. Wenn du hinter jeden Punkt einen Haken machen kannst, hat die Frischekur für deine Website gewirkt. Bis zum nächsten Frühjahrsputz. Und du weißt ja, genauso wie Weihnachten kommt auch so ein Frühling immer schneller, als man denkt 🙃.
 

P.S.: Das Kontaktformular-Problem meines Kunden (siehe oben) konnten wir übrigens lösen ;-).

Um die hier genannten Punkte leichter umsetzen um abhaken zu können habe ich als Gedankenstütze eine Checkliste mit Video-Tutorial erstellt.

Website-Checkliste mit 5-teiligem Video-Tutorial: Kostenfrei für dich!