Mehr Kunden über eure Website: Website kostenfrei bewerben (Tipp 4/6)

Person hält Schild mit Aufschrift Tipp 4 für mehr Business durch deine Website

Mehr Kunden über eure Website: Website kostenfrei bewerben (Tipp 4/6)

Besucher:innen und somit die Chance auf potentielle Kund:innen bekommst du auf deine Website, wenn diese möglichst sichtbar ist. Ist ja logisch. In Tipp 1, Tipp 2 und Tipp 3 dieser Serie haben wir uns damit beschäftigt, wie du deine SEO-Basics stramm ziehst. Angesehen haben wir uns auch, wie du damit die Sichtbarkeits- und Relevanzkriterien der Suchmaschinen erfüllst. Heute sehen wir uns an wo, beziehungsweise an welchen Stellen du deine Website zusätzlich bewerben kannst.

Kostenfrei bewerben heißt konkret: Ohne bezahlte Google, Facebook oder LinkedIn Ads.

Tipp 4: So kannst du deine Website kostenfrei bewerben

Um mehr relevante Besucher auf deine Website zu bekommen musst du dir überlegen, woher deine Besucher kommen können und wo überall du deine Website vorstellen kannst. Meine Top-3-Favoriten sind dafür:

1. Deine E-Mail-Signatur:

Nutze die Signatur deiner E-Mails, um E-Mail Empfänger zum Besuch deiner Website zu motivieren.
Der Name deiner Domain geht zwar grundsätzlich aus deiner E-Mail Adresse hervor (sofern du deine Domain auch für den E-Mail-Versand nutzt, was ich dir aus Gründen der professionellen Wirkung dringend rate). Dennoch bedeutet das nicht, dass sich der E-Mail-Empfänger bereits auf deiner Website umgesehen hat. Gebe deine E-Mail Empfängern in deiner E-Mail Signatur einen Grund, deine Website zu besuchen. Bei mir sieht die Mailsignatur zum Beispiel so aus:

Screenshot-Signatur-Marketing-Coaching-Dr.-Klug

Die derzeitige Signatur meiner Business-E-Mails

In der aktuellen Signatur meiner Business-E-Mails motiviere ich die Empfänger, sich auf meiner Website für den Empfang meiner Marketing-Kicks einzutragen. Ich passe die Signatur – je nach Aktualität – an.

 

2. Deine Social-Media-Accounts:

Um deine Website kostenfrei zu bewerben und damit sichtbarer zu machen, führt kein Weg an (d)einem aktiven Social Media Engagement vorbei.
Egal ob du Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing oder Twitter als relevante Plattformen für deine Zielkunden identifiziert hast: In und auf in jedem deiner Profile hast du die Möglichkeit, auf deine Website hinzuweisen. In den meisten Fällen kannst du von deinem Social-Media-Profil sogar direkt auf deine Website verlinken.Dies bringt logischerweise mit sich, dass du auf den betreffenden Social-Media-Accounts auch aktiv sein musst. Konkret heißt das: Du musst dich regelmäßig mit passendem Content bei deinen Followern und den Personen, die dir noch nicht folgen zeigen. Ab und zu mal ein Post bring gar nüscht. Idealerweise beteiligst du dich auch aktiv an Gesprächen in deinen Interessensgruppen. Du kommentierst, likest oder sharest relevante Beiträge. Nutze auch immer wieder Posts, die inhaltlich animieren, deine Website zu besuchen. Du könntest zum Beispiel auf ein Freebie, einen interessanten Fachtext oder ein nützliches Video hinweisen und diese auf deiner Website präsentieren. Hier ist ein Beispiel, wie ich dies immer wieder gerne auf LinkedIn nutze:

Bild eines LinkedIn-Post, der Leser motiviert, auf die dazugehörende Website zu klicken

Das Visual und der textliche Inhalt dieses LinkedIn Posts animieren Leser:innen, meine Website zu besuchen

3. Engagiere dich mit deinem Know-how auf Portalen

Wenn du deine Website kostenfrei bewerben möchtest, kommst du an einem aktiven Engagement in deinem Umfeld nicht herum. Neben fachlich für dich relevanten Onlineportalen denke auch an Interviews in Podcasts (die du geben kannst). Oder an Teilnahme und/oder Präsentation auf (Online-)Konferenzen und das Engagement in berufsbezogenen Interessensgruppen (die es online oder live gibt). Achte darauf Plattformen auszuwählen, auf denen du deine ideale Zielgruppe vermutest. Ich engagiere mich beispielsweise im Deutschen Marketing Verband, auf zwei Unternehmer*innen-Portalen sowie in ausgewählten LinkedIn- und Facebook-Gruppen. Und ich habe  vor einigen Wochen einen Digital Bash zum Thema “Was sind die nächsten Hot Topics im Marketing” moderiert.
Du wirst überrascht sein, wie viele seriöse Fachportale über relevanten Inhalt von Wissensgebern wie dir froh sind und diesen Content dankbar annehmen. ♦