Gutschein für deine überzeugende h1-Headline – oder: 3 einfache Schritte zu richtig guten Überschriften

Gutschein für deine überzeugende h1-Headline – oder: 3 einfache Schritte zu richtig guten Überschriften

Hat dich das Wort “Gutschein” in der Überschrift zu diesem Text neugierig gemacht und zum Lesen animiert?
Ich coache derzeit u.a. ein mittelständisches Beratungsunternehmen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) und essentielles Marketing. SEO ist – du wirst es vielleicht schon gehört haben – ein extrem umfangreiches (und nie endendes) Arbeitsfeld. Heute kamen wir auf das Thema “Headlines”, also Überschriften in digitalen Medien zu sprechen und die Frage war: Wie kann man richtig gute Headlines im B2B-Marketing finden bzw. texten? Also Überschriften, die so aufmerksamkeitsstark sind, dass sie den “ideal client” förmlich in den Text hineinziehen.

Überschriften sind auf deiner Website mit dem “h1”-Tag versehen und gehören hinsichtlich SEO neben dem Tag “title” zu den wirklich wichtigen Elementen. Warum? Die Headline ist da, um

a) bei Google thematisch richtig eingeordnet zu werden und
b) deinen Leser:innen zu vermitteln, um was es beim der Überschrift folgenden Content geht. Im Idealfall macht die Head sogar
c) richtig Lust aufs Lesen.

Aber warum ist eine richtig gute Überschrift im B2B-Marketing gerade online – auf Websites und in Sozialen Medien – so wichtig? Weil du den Klick, sprich: die Aufmerksamkeit der Suchenden gewinnen musst. Und dies zu erreichen ist die Aufgabe einer Überschrift.

In diesem Blogartikel erfährst du, wie du richtig gute Headlines – vor allem mit dem Fokus B2B-Marketing – schreibst, die potenzielle Kunden anlockt, ohne dabei ein “Clickbait” zu sein.

 

Was ist eine Überschrift?

Die Überschrift ist der Titel eines Textes (des Contents). Sie ist quasi wie ein beschreibender Name.
Eine gute Überschrift erfüllt dabei drei Aufgaben:

  1. Sie erregt die Aufmerksamkeit der Leser:innen
  2. Sie macht die Leser:innen so neugierig, dass sie klicken
  3. Sie beschreibt den Inhalt des darunter folgenden Textes

Wenn du diese drei Aufgaben in einem nicht zu langen, knackigen Satz erfüllen kannst, hast du gute Chancen, Websuchende für dich und deinen Text zu gewinnen.

Wo spielt eine prägnante Überschrift eine Rolle?

Die Antwort ist eigentlich kurz: überall. Überall dort, wo damit auf einen Inhalt (Dienstleistung, Produkt, Text) aufmerksam gemacht werden soll. Überschriften sind in jedem Medium wichtig, in dem die Aufmerksamkeit des Betrachters auf einen bestimmten Inhalt gelenkt werden soll. Ein offensichtliches Beispiel ist das Zeitschriftenregal vor jeder Supermarktkasse oder der Tankstelle: Wer die schillerndste Schlagzeile hat, verkauft.

Schillernd muss es bei uns im B2B-Geschäft meistens nicht sein. Richtig gut darf die Head dennoch sein. Das Wirkprinzip ist dasselbe wie am Zeitschriftenregal: Die Headline soll Appetit auf den Inhalt machen. Egal ob dieser Inhalt digital oder im Print präsentiert wird. Egal ob dieser Inhalt auf einer Messe(wand) oder in einem Youtube-Video zu sehen ist.

Auch, wenn wir in diesem Text vor allem über h1-Überschriften auf deiner Website sprechen, trifft diese Aufmerksamkeitslogik auf alle Medien, digital wie analog, zu.

 

Warum sind richtig gute h1-Überschriften gerade im B2B-Marketing so wichtig?

Gute Überschriften auf deiner Website führen die Leser zu deinem Content. In den meisten Fällen sind die Headline – meist zusammen mit einem guten Bild – die ersten oder gar einzigen Faktoren, anhand Leser:innen entscheiden, ob dein Artikel für sie lesenswert ist. Überschriften, die du auf deiner Website verwendest, erscheinen auf verschiedene Art und an verschiedenen Orten:

 

>> Deine Überschriften in den sozialen Medien

Wenn du deine Website aktuell hältst (was du tun solltest!) solltest du die Inhalte deiner Website nutzen, um dich und deine Angebote zu promoten. Am einfachsten und kostengünstigsten geht das über die Sozialen Medien. Je nachdem in welchem Business du tätig bist, eignen sich dafür LinkedIn, Facebook oder auch Instagram. Dein Content konkurriert dort aber mit einer schier unendlichen Flut an Posts, denen deine Zielgruppe aktiv folgt, wie auch mit Werbung. Deine eigene Überschrift muss sich also gegen all die Konkurrenten durchsetzen.

Wenn du den Link zu deiner Webseite, auf der dein Beitrag steht auf Facebook, LinkedIn oder Insta teilst, ziehen die Plattformen automatisch das Beitragsbild der Seite sowie die dort verwendete Überschrift. Für den Blogbeitrag, den du gerade liest, sieht dies z. B. auf LinkedIn dann so aus:

Ansicht des Beitrags zur Erstellung verkaufsstarker Headlines im LinkedIn Feed

So sieht der gepostete Beitrag auf LinkedIn aus – die Überschrift des Beitrags wird unter dem Bild dargestellt und linkt direkt zum Artikel auf meiner Website klugmarketing.de

 

>> Überschriften in Suchergebnissen

Eine ebenso große Bedeutung hat deine h1-Überschrift für die generischen Suchergebnisse im Browser der Suchenden. Eine durchschnittliche B2B-Website erhält circa 2/3 ihrer Besuche durch eine vorangegangene Google-Suche. Eine gute Headline (die ja so auch als Snippet in den Suchergebnissen erscheint) erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Suchende auf deinen Beitrag klicken.

Das Snippet für den Beitrag “Gutschein für deine überzeugende h1-Headline – oder: 3 einfache Schritte zu richtig guten Überschriften”, den du hier gerade liest, sieht mobil z. B. so aus:

Google Snippet des klugmarketing-Blogbeitrags zum Thema "Gutschein für deine gute h1-Überschrift"

So sieht das mobile Snippet dieses Beitrags aus

(Du siehst, dass in diesem Mobile-Snippet das Bild abgeschnitten wird – dies liegt an der technischen Zentrierung und ist nicht zu vermeiden).

>> Überschriften in E-Mail-Betreffzeilen

Berufstätige erhalten zwischen 20 – 30 E-Mails pro Tag (Quelle: t3n). Rein berufliche Mails, sind damit gemeint. In dieser Statistik nicht eingezählt sind Nachrichten, die durch Kollaborationstools oder Instant Messenger Dienste auf die Berufstätigen einprasseln. Und auch die privaten E-Mails sind hier nicht enthalten. Wenn du in der E-Mail-Inbox mit deinem Newsletter bzw. deiner Nachricht Aufmerksamkeit gewinnen und nicht ungelesen gelöscht werden möchtest, muss die Betreffzeile (und übrigens auch der Absender) sitzen.

 

3 Schritte zu einer guten Headline

Letztlich ist das Schreiben einer aufmerksamkeitsstarken Überschrift eine Technik. Eine Technik, die du erlernen kannst. Zur Erklärung habe ich ein einfaches Drei-Schritte-System entwickelt. Behalte während dieser drei Schritte im Hinterkopf:

  • Schreibe deine Headlines für Google-Suchende, denn von dort kommt der Großteil des B2B-Traffics auf deiner Website (vgl. oben)
  • Tendenziell ist es am besten, die Überschrift zu schreiben, bevor du den Blogbeitrag verfasst. Dann fällt es hinsichtlich SEO leichter, diese Head auch im Content aufzugreifen. Sollte dir mal die Inspiration fehlen, wie auch Blog-Expertin Judith Peters diesen Monat gestanden hat – darf der Geistesblitz für eine pfiffige Überschrift auch im Laufe der Erstellung des Contents kommen und dann zum Schluss gesetzt werden.
  • Vermeide puren “Clickbait“, also eine rein reißerische Überschrift, deren folgender Content aber die Substanz fehlt und nicht hält, was die Überschrift verspricht. Gerade im B2B-Marketing ist das ein No-Go.

Jetzt aber Butter bei die Fische: Hier die drei Schritte, mit denen du zu richtig guten Überschriften gelangst. Ich erkläre dies am Beispiel von Headlines für digitalen Content (die Schritte sind aber für Print ebenso adaptierbar).

Der 1. Schritt: Wähle das beste Format

Angenommen, eine Expert:in für die Produktion professioneller Unternehmensvideos und Vlogs möchte für potenzielle Kund:innen sichtbarer werden und schreibt dafür einen Blog. Darin gibt er/sie Profitipps und und zeigt Proben der eigenen Arbeit. Der neuer Content soll sich um das Thema “guter Ton in Videos” drehen. Für diesen Content können verschiedene Überschriftenformate gewählt werden:

  • Eine Liste: 10 Tipps für gute Tonqualität in Business-Videos
  • Eine How-to-Anleitung: So erzielst du perfekten Ton in Business-Videos
  • Ein Tutorial: 6 Schritte zu optimaler Tonqualität in Business-Videos
  • Ein Meinungsartikel: Perfekter Ton bei Videos: Welches Equipment benötigst du?
  • Ein Testbericht: Diese Mikrofone machen professionellen Ton in Business-Videos
  • Ein Vergleich: Lavalier Mikrofon vs. Richtrohr-Mikrofon: Wie erzeugst du den besten Sound bei Business-Videos?

Jedes dieser Formate könnte funktionieren. Doch solltest du nicht nur nach Bauchgefühl wählen. Wähle das Format, nach dem im Netz tatsächlich gesucht wird. So erhältst du die beste Chancen auf eine vordere Google-Platzierung. Konkret: Sehe dir die Seiten an, die bei Google für dein Ziel-Keyword (in unserem Beispiel der longtail Suchbegriff: “guter Ton in Videos”) derzeit am besten platziert ist:

 

Google Suchergebnisse zu guter Ton in Videos

Suchergebnisse für das longtail Keyword “guter Ton in Videos” Ende 2021 in Deutschland

 

Werfen wir einen Blick auf die erste Suchergebnisseite bei Google, dominieren Listen mit Tipps (sowohl als Texte als auch im Videoformat). Beachte: Google-Suchergebnisse sind personalisiert – es kann also sein, dass du bei derselben Suche andere Ergebnisse ausgespielt bekommst. Falls dies für deine Entscheidungsfindung wichtig ist, verwende eine Inkognito-Suche. Bedenke, dass die Art der Überschrift, die am besten funktioniert, auch von deinem Thema abhängt.

Den gleichen Schritt habe ich übrigens für die Headline zu diesem Blogartikel angewandt. Bei den mir ausgespielten generischen Suchergebnissen (siehe oben) überwiegen die “Tipps & Tricks”, wobei ich hoffe, mit meinen nur 3 Schritten die Konkurrenz übertrumpfen zu können, die euch gerne 7, 10 oder gar 15 Tipps und Schritte vermitteln möchte.

2. Konkretisiere die Headline

Nachdem du das Format festgelegt hast, solltest du die Head konkretisieren: Erwähne den Zusammenhang, in dem dein Thema vorgestellt wird: Wünschen die Suchenden praktische To-do-Hinweise? Steht die Technik im Zentrum des Interesses? Gibt es Tontipps für spezielle Branchen? Oder für besondere Anwendungsfälle?

Bei der Wahl deiner Konkretisierung solltest du natürlich über das schreiben, worüber du adäquat schreiben kannst. Wenn du Experte für einen bestimmten Blickwinkel bist (z.B. perfekten Ton mit Smartphones erzielen), solltest du genau diesen Blickwinkel wählen. Eventuell kann für dein Angebot auch eine Konkretisierung wie “für Einsteiger”, “für Consultants” oder für sonstige Berufsgruppen relevant sein.

Je konkreter deine Überschrift ist, desto leichter ist sie zu lesen. Je leichter sie zu lesen ist, desto mehr Menschen werden sie mögen. Je mehr Leute sie mögen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie sie anklicken. So einfach ist das. Und Spezifität entsteht durch greifbare, reale Dinge. Anstelle von “5 Tipps für guten Ton in Videos” könntest du zum Beispiel “5 einfach umsetzbare Tipps für Ton in Videos, mit denen du jeden Kunden überzeugst” texten.

 

3. Nutze Emotionen

Für den dritten Schritt sind nun ein Hauch Menschenkenntnis oder psychologische Grundkenntnisse hilfreich :). Denn um bei den Lesern wirklich anzukommen, sollte deine Schlagzeile emotionsstark sein: Verwende beschreibende Adjektive oder Redewendungen. Dabei kann auch ein ökonomischer Aspekte wie “preiswert” emotionsstark sein – es kommt eben auf die Betrachtungsweise an.

Anstelle von einfachen “5 Tipps für guten Ton in Videos” könntest du also schreiben:
“5 leicht umsetzbare Tipps für guten Ton in Videos” oder
“5 Tipps für guten Ton in Videos, für die man nur ein Smartphone benötigt” oder aber
“5 kostenfreie Tools, mit denen du perfekten Ton in Videos erzielst”.

Versetze dich in deine Zielgruppe. Spreche deren Sprache. In jeder Branche gibt es Jargon, Slang und die persönliche Art und Weise, in der Fachleute über ihre Lieblingssachen sprechen. Verstelle dich nicht – deine Zielgruppe soll ja am Ende mit dir als Expert:in zusammenarbeiten.

 

Zusammenfassung

Richtig gute Headlines im B2B-Marketing zu texten ist eine Aufgabe, für die man sich Zeit nehmen sollte. Insbesondere auf Websites, wo diese als “h1”, also als Google-relevantes Tag für den Suchalgorithmus fungieren, kommt den Überschriften eine suchergebnisrelevante Bedeutung bei.

Falls du deinen Content auf Social-Media-Plattformen postest, könnest du auch Varianten deiner Heads testen. So siehst du, ob eine Überschrift mehr Klicks, Likes, Kommentare und Shares erhält.

Eine richtig gute Headline zu verfassen ist keine “rocket science”. Es ist Marketingwissenschaft. Mit oben beschriebenen 3-Stufen-System hast du eine gute Anleitung an der Hand, deine Überschriften zu optimieren.

 

Zu guter Letzt: Das war kein “Clickbait”

In der Headline hatte ich dich mit einen Gutschein für deine überzeugende h1-Überschrift in diesen Content gezogen. Das war natürlich kein bloßer Clickbait.

Wenn Du Deinen Gutschein einlösen möchtest, nimm’ bitte über das Kontaktformular mit mir Kontakt auf.

 

 


 

→ MEHR MARKETING-INSPIRATION FÜR DEIN BUSINESS? 

 

 


Weitere Inspiration und SEO-Tipps zu essentiellem Marketing findet ihr auf meiner Marketing-Blog Startseite und auf meinem LinkedIn-Profil.

Diese für Dein SEO wichtigen technischen Tipps könnten Dich in diesem Zusammenhang auch interessieren:

> Wie häufig solltest du deine Website technisch updaten?

> Was’n das schon wieder: Core Web Vitals